Freitag, 6. Mai 2016

Sportmission | tolle Initiative trotz Niederlage

Am 8. April trafen die Volleyballmannschaften der UEPEM-Gemeinde Kouloubléni und der malischen Nationalgarde aufeinander. Der Kontakt war durch ein Gemeindemitglied entstanden. Als Aktionsgruppe BOGOWULI (sportmissionarische Initiative der Kreisjugend unserer Partnergemeinden) haben wir die Initiative unterstützt und begleitet. Das Match wurde vom Vorsitzenden unseres Teams mit organisiert. Das Ergebnis war ernüchternd. Die Jungs aus der Gemeinde gingen mit 0:3 in den Sätzen sang-und klanglos unter. Doch der Kontakt steht, und es wird ...

... ein Rückspiel geben. Bei dem anschließenden Sit-in kam es zu guten Begegnungen und Gesprächen.

Wir merken, dass die sportmissionarische Arbeit in den Jugendkreisen und Gemeinden noch einen langen Weg gehen muss, bevor deren Vorteile positiv aufgenommen werden. Doch es lohnt sich, diesen Weg zu gehen. Sehr positiv ist auch, dass der sportmissionarische Arbeitszweig BOGOWULI seit einigen Wochen von Maliern geleitet wird. Sie sind engagiert dabei. Das stimmt hoffnungsvoll. Der Jugendkreis aus Missabougou (am Stadtrand von Bamako) hat eine Volleyballmannschaft gegründet und wird von BOGO WULI mit einem Set aus Netz und Ball unterstützt. 
Ob es in den Gemeinden Fortschritte gibt, hängt nicht nur vom souveränen Wirken Gottes ab, sondern (leider) auch von den Pastoren, die entweder eine Entwicklung fördern oder durch Ignoranz oder Widerstand hemmen können. Das Team von BOGOWULI wurde inzwischen durch einen Pastor verstärkt. Dadurch – so unsere Hoffnung – wird die Sportmission auch unter den Pastorenkollegen mehr und mehr akzeptiert werden.