Dienstag, 18. Dezember 2018

Frohe Weihnachten 2018

Hallo, liebe Freunde

am Ende dieses Jahres schauen wir mit einem Herzen voller Dank auf sehr unterschiedliche Erfahrungen zurück.
Wir sind dankbar für unsere Familie und unsere Kinder und die Art und Weise, wie sie Charakter zeigen und sich engagieren. Wir schauen dankbar zurück auf beeindruckende Reisen nach Mali und die vielfältigen Begegnungen, die wir dort erlebt haben. Immer mehr machen wir die Erfahrung, dass sich die Zirkelkreise unserer Arbeit, die wir vor Jahren begonnen haben zu zeichnen, allmählich schließen und rund werden.
Wir haben in Menschen investiert, Gemeindegründungen und Projekte im sozialen und pädagogischen Bereich mit angestoßen und sind dankbar, dass wir jetzt dabei sein können, wie diese Arbeiten wachsen und von Maliern weitergeführt werden. Auch in der sportmissionarischen Arbeit gibt es Fortschritte. Wir sind gespannt auf die Fußballturniere nach Weihnachten, die von Maliern geplant und durchgeführt werden, ebenso auf die Einsätze in Schulen und Gefängnissen, wo wir uns mit einem kleinen Team einklinken werden. Die positive Entwicklung an der FATMES, dem theologischen Ausbildungszentrum in Bamako, erfüllt uns mit Freude. Im Januar 2019 unterrichtet Alfred dort den Kurs Kontextuelle Gemeindegründung.
Bei unserem Engagement in Mali möchten wir unserem Grundsatz treu bleiben und uns dort engagieren, wo es am nötigsten ist, wo Lücken sind und wo wir mit unserer Kompetenz und Erfahrung gebraucht werden.
Am Ende dieses Jahres atmen wir tief durch, weil einige Erlebnisse auch viel Energie gekostet haben. Der Hinweis auf die vielzitierten up and downs, oder der Vergleich von Tälern neben Höhen hinken hier ein wenig. Als Christiane nach einem Sturz mehrere Wochen im Krankenhaus lag, wussten wir nicht, wie sie diese Zeit mental überstehen würde. Da hat Gott uns ins Gebet getrieben und uns gezeigt, wie tragend das Vertrauen in ihn und die Gemeinschaft von Menschen ist, denen wir uns mit unserer Schwachheit anvertrauen können. So erlebten wir das Tief von Krankheit und Schwäche gleichzeitig als ein Hoch des Glaubens und des gnädigen Eingreifen Gottes. Es ist berührend, wenn Menschen, nicht nur in Deutschland, sondern auch im weit entfernten Mali uns in ihren Gebeten tragen, sich nach uns erkundigen und sich mit freuen, wenn Gott wirkt. Egal wie es weitergeht, wir fühlen uns umgeben von guten Mächten und wertvollen Menschen.

In wenigen Tagen feiern wir Weihnachten. Es ist das Fest, wo Gott sich in seinem Licht, in seiner Herrlichkeit und Größe zeigt, aber auch und zwar gleichzeitig in seiner menschlichen Schwachheit, in der Bedeutungslosigkeit dörflicher Provinz und in seinem Ausgeliefertsein in die Hände seiner Geschöpfe. Im Tal der brüchigen Zartheit eines Neugeborenen, im Tal der Bedrohung durch einen neidvollen Herrscher, im Tal von Flucht und Migration ins benachbarte Ägypten zeigen sich gleichzeitig die Hoheit göttlicher Macht und Souveränität und der Anbruch einer neuen Qualität göttlicher Herrschaft. Eine neue Zeit bricht an. Gott wird Mensch. An diesem Gedanken, an Gott selbst halten wir uns fest. Die „mächtige Schwachheit“ Gottes in Jesus Christus gibt uns den Mut und die Kraft weiterzugehen, in unserem Leben, in das neue Jahr und nach Mali in ein nach wie vor unsicheres Land.

Wir danken Euch allen von Herzen für Euer Interesse an uns und unserer Arbeit, die wir in Deutschland und Mali tun. Danke für alle Gebete und materielle Unterstützung.

Wir wünschen Euch von Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen mutigen Start ins neue Jahr 2019.


Montag, 3. Dezember 2018

Mehren | Benefizkonzert zugunsten der Christlichen Schule in Sabalibougou/Mali

Das Adventskonzert des Allianzchores aus Altenkirchen in der Ev. Kirche in Mehren war ein voller Erfolg. Wir sind seit dem Sommer dieses Jahres als Sänger mit dabei. Erstaunt hat uns das gemischte Publikum in der vollbesetzten altehrwürdigen Kirche am Abend des ersten Advents. Vom Kleinkind bis ins hohe Alter waren alle Generationen vertreten. Das bunte Potpourri von deutschen und englischen Gospelsongs kam gut an bei den Zuhörern und wurde entsprechend mit Applaus bedacht. Das hat richtig Spaß gemacht. Unser Konzert war als Benefizkonzert gedacht, zugunsten des Aufbaus einer christlichen Schule im malischen Sabalibougou. Dort sollen in den nächsten Monaten insgesamt 13 Klassenräume fertiggestellt und mit Schulmöbeln ausgestattet werden. Beim anschließenden Stehkaffee mit Gebäck und Fingerfood haben einige Leute interessiert nachgefragt. Die Höhe der Kollekte war mehr als zufriedenstellend. Nach Weihnachten sind wir wieder in Mali unterwegs und nehmen weihnachtliche Grüße aus dem Westerwald mit auf unsere Reise ins westliche Afrika. Mit unseren malischen Partnern werden wir vor Ort die weiteren baulichen Maßnahmen besprechen und so die zweckgebundene Verwendung des Geldes gewährleisten.

Dienstag, 27. November 2018

Aktion | Wer erwirtschaftet mehr

Wer von den sechs Pfadfindergruppen der Freien ev. Gemeinde Friedberg erwirtschaftet das meiste Geld zum weiteren Ausbau der Privatschule Pas à Pas im malischen Sabalibougou?

Montag, 26. November 2018

Mali | Erkenntnisse einer Reise

Nach Mali zu reisen ist für uns mittlerweile zu einer Routine geworden. Die Umgebung, die Gerüche, die diversen Einkaufsmöglichkeiten, all das kennen wir, und es hilft, sich sofort, wie zu Hause zu fühlen. Viel wichtiger sind jedoch die Menschen, denen wir begegnen. Zu den malischen Kollegen, mit denen wir es hauptsächlich zu tun haben, hat sich ein offenes, vertrautes Verhältnis entwickelt. Hier können wir, ohne groß Anlauf zu nehmen, direkt und konstruktiv zusammenarbeiten. ...

Sonntag, 25. November 2018

Missabougou | lebendiger Gottesdienst zum Abschluss


Zum Abschluss unserer Malitour waren wir heute im Gottesdienst in Missabougou. Alfred hat dort heute über die Werte der Gemeinde gepredigt - Einheit, Mut zur Schwachheit, gegenseitige Hilfe. Das Haus war ziemlich voll. Ca. 450 Personen, darunter ca. 70 Kinder, belebten den Gottesdienst mit ihren Farben, Rhythmen und Stimmen. Diese Gemeinde ist absolut eigenständig, hat einen führungsstarken Pastor und einen kompetenten ...

Freitag, 23. November 2018

Mali | Vorsicht, aber keine Panik


In westlichen Medien und auf den offiziellen Internetseiten der auswärtigen Ämter kommt Mali seit Jahren nicht gut weg. Reisewarnungen werden ausgesprochen. Uni sono, und das mit Recht, wird auf die nach wie vor prekäre Sicherheitslage im Norden aufmerksam gemacht, trotz der schon lange andauernden UNO-Friedensmissionen. Es ist davon die Rede, dass es überall im Land zu Attacken kommen kann. Die Demonstrationen mit möglicherweise ...

Dienstag, 20. November 2018

FATMES | fünf neue Studierende

Auch in diesem Jahr haben sich neue Studierende für die Kurse an der FATMES eingeschrieben. Die fünf Männer kommen aus unterschiedlichen Denominationen und gehören unterschiedlichen Ethnien an - Peulh, Dogon, Mianka, Bobo. Leider ist in diesem Jahr keine neue Studentin dabei. Die multikulturelle Zusammensetzung der malischen Gesellschaft spiegelt sich auch in den Klassenräumen der FATMES. Im missionsgeschichtlichen Unterricht berühren wir bei der Auswertung historischer Entwicklungen immer ...