Freitag, 24. März 2017

Mali | Gebet gegen die Hoffnungslosigkeit

In einem dringenden Gebetsaufruf macht der Vorsitzende der evangelischen Jugendarbeit im Namen der Ev. Allianz in Mali auf die große Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit in Mali aufmerksam.

Er schreibt: "Ich lade die gesamte evangelische Jugend in Mali dazu ein, sich auf den Knien im Gebet für die Stabilität Malis einzusetzen. Die aktuelle soziale Lage im Land ist, wenn man sie aufmerksam verfolgt und beobachtet, sehr beunruhigend. Nur das Gebet wird uns davon abhalten können, weiter auf den Abgrund zuzugehen. Also, lasst uns alle Unterschiede beiseite räumen. Vereinigen wir uns im Gebet mit dem einen Ziel, unser Land zu stabilisieren.
2 Chronik 7,14: "Wenn dann mein Volk, über dem mein Name ausgerufen ist, sich demütigt und zu mir betet, wenn es meine Gegenwart sucht und von seinen bösen Wegen umkehrt, dann werde ich es vom Himmel her hören, ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen."

Wer fasten will und kann, der soll fasten. Diejenigen, die eine Nacht im Gebet verbringen wollen, sollen wachen und beten, damit unser Land nicht in der Dunkelheit der Hoffnungslosigkeit untergeht.